Equipment: Sony A6000


Es hat sich was Neues an der Equipment-Front getan. Ja, ich habe noch gar nicht so lange die A77 und doch schon wieder was Neues?

Ja ich war selber überrascht, aber nachdem ich so viele von der Sony A6000 hab schwärmen hören (Gary Fong, Jason Lanier, uvm.), bin ich neugierig geworden. Da im OKtober/November bei mir auch noch eine Japan Reise ansteht und ich möglichst kompakt reisen muss/möchte, war der Formfaktor natürlich auch Ausschlaggebend.

Prinzipiell ist die A6000 eine APS-C Mirrorless Kamera. Richtig kein Spiegel. Dadurch ist der Body schön klein. Ja es sieht für den Laien auch nicht mehr so „professionell“ aus, wie wenn man eine DSLR rumwuchtet, aber gerade fürs leichte reisen, will ich ja gerade das nicht. Als ich aber auch noch in den ganzen Reviews gesehen/gelesen habe, dass sich die A6000 nicht vor manch Semiprofi DSLRs verstecken muss, bin ich nur noch neugieriger geworden. Also habe ich eBay gestalkt bis ich eine ergattern konnte.

WIe Sonys NEX Kameras zuvor ist die A6000 eine E-Mount Kamera, was mich natürlich mit am meisten abgeschreckt hatte, weil ich mit meiner alten A33 und dann der A77 ja dem A-Mount verschrieben war/bin. Aber auch das ist kein Problem gewesen, nach einer weiteren eBay Tour habe ich noch einen A-auf-E-Mount Adapter von Sony ergattert (LA-EA2), damit kann ich alle meine A-Gläser ohne Probleme an der A6000 verwenden. 😀

Was bietet die A6000 sonst so? Lauter tolle Sachen: Autofokus Punkte über den (fast) gesamten Sensor, superschnellen AF wohlgemerkt und geniale Gimmicks wie Gesichtserkennung/-verfolgung, Augen AF Erkennung und und und… sehr schön ist auch das integrierte WiFi zum direkten übertragen der Bilder an bspw. das Smartphone/Tablet. Apps kann das kleine Schätzchen auch. Also spezielle Kamera-Apps, diese bringen teils nützliche teils lustige Funktionen. Diese muss ich aber zum Teil noch weiter austesten. (Ein Beispielbild der Mehrfachbelichtungs App habe ich in der Galerie).

Nach etwas rumprobieren klappt auch mein Yongnuo 530 TX an der Kleinen, womit auch mein Strobist-Setup weiter klappt.

Ich bin also sehr gespannt und werde die A6000 am kommenden Wochenende auf der Dokomi austesten und natürlich zum Ende des Jahres in Japan. 😉

Hier noch ein paar Beispielbilder die ich bisher damit mal gemacht habe:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.